Schlagwort-Archive: Butter

Buttermilch-Rhabarber-Kuchen

Zutaten für ein Backblech:

  • 3 Eier
  • 125g weiche Butter oder Magarine
  • 2 Becher Buttermilch (ca. 500ml)
  • 3 Becher Zucker
  • 4 Becher Vollkorn-Dinkelmehl
  • 1 Pk. Backpulver
  • 750 – 1000g Rhabarber

Zubereitung:

Mehl mit Backpulver vermischen. Rhabarber waschen, ggf. schälen und in Stücke schneiden. Eier, Butter, Zucker cremig rühren, Buttermilch und Mehl dazu und gut verrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und den Rhabarber darauf verteilen.

Bei 150-175 Grad Celsius für 35-40 Minuten backen.

Variante: Mit Streuseln. Dafür 125g weiche Butter, 125g Zucker und 150g Mehl vermischen (mit dem Rührgerät oder per Hand) bis krümmelige Streusel enstehen und vor dem Backen auf den Kuchen verteilen.

Advertisements

Rhabarber-Baiser-Kuchen (als Blech)

Ich habe den Rhabarber-Baiser-Kuchen hier schon veröffentlicht. Hier noch mal in leicht abgewandelter Form, wie ich ihn eigentlich immer backe. Natürlich auf dem Blech, da ohnehin schnell weg 😉

Zutaten :

Für den Kuchenteig:

  • 250g weiche Butter
  • 250g Zucker
  • Saft und abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 4  Eigelb von großen Eiern (Eiweiß siehe Belag)
  • 200g Weizenmehl
  • 200g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • ggf. 2-3EL Milch

Für den Belag:

  • ca. 1kg Rhabarber
  • 4 Eiweiß
  • 1 EL Zitronensaft
  • 300g Zucker

Zubereitung:

Einen Rührteig herstellen: Eigelb, Zucker, Zitronensaft und -abrieb und weiche Butter schaumig rühren, mit Backpulver vermischtes Mehl unterrühren, wenn der Teig zu fest wird noch etwas Milch hinzugeben.
Den Teig auf einem tiefen Backblech (Fettpfanne) verteilen.
Den Rhabarber gut putzen, in Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft) ca. 25-30 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit das Eiweiß zusammen mit dem Zitronensaft steif schlagen. Dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis eine feste leicht glänzende Baisermasse entsteht.
Die Baisermasse auf den vorgebackenen Kuchen geben und gleichmäßig verteilen oder mit einem Spritzbeutel darauf spritzen. Den Kuchen weitere 20-30 Minuten bei ca. 150 Grad fertig backen.

Cantuccini

Zutaten:

  • 180g Mandeln
  • 250g Mehl
  • 180g Organgen-Zucker
  • 1 Tl. Backpulver
  • 2 Pkt. Vanillezucker
  • Salz
  • 1/2 Fläschen Buttermandelöl
  • 25 g Butter
  • 2 Eier

Die Mandeln mit kochendem Wasser überbrühen, kurz ziehen lassen und dann enthäuten (geht ganz gut durch aneinanderreiben).

Alle anderen Zutaten mischen und zu einem festen Teig kneten (am besten mit den Händen). Zum Schluss die Mandeln einarbeiten. Den Teig in Folie wickeln und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Teig in drei gleich großen Rollen mit etwas  Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 10-15 Minuten backen.

Die Teigrollen kurz abkühlen lassen und dann vorsichtig mit einem scharfen dünnen Messer Scheiben in der gewünschten Dicke abschneiden. Die Teigscheiben auf ein Gitterrost legen (Backblech geht auch) und weitere 8-10 Minuten auf mittlerer Schiene kross backen.

Tipp: Für den Orangenzucker den Abrieb ( mit dem Zestenscheider) einer unbehandelten gewaschenen Organge mit dem Zucker kurz in einer Küchenmachine mixen.

Varianten:  Statt ganzer Mandeln einfach die gleiche Menge gestiftelter Mandeln nehmen. Oder Schokotropfen mit in den Teig geben, dafür eventuell etwas weniger Mandeln.

.

Butter-Apfel-Kuchen

Zutaten für ein Blech:

Für den Teig:

  • 250ml Milch
  • 1 Pck.  Trockenhefe od. 1 Würfel frische Hefe
  • 200g weißes Mehl
  • 175g Dinkelvollkornmehl
  • 75g Zucker
  • 75g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 100g Zucker
  • 100g Butter
  • 100 bis 150g Mandelblätter
  • 2 große säuerliche Äpfel

Zubereitung:

Mehl in einer Schüssel mischen. Die Hefe mit etwas Zucker in die leicht erwärmte Milch geben, verrühren und zum Mehl geben. Zucker, Ei und weiche Butter dazugeben und mit dem Knethaken solange rühren, bis  sich der Teig vom Schüsselrand löst. Den Teig sofort auf ein gefettetes oder mit Backpapier belegtes Blech streichen bzw. ausrollen. Ungefähr eine halbe Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit für den Belag die Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Die Hälfte der Butter schmelzen und auf den Teig streichen. Die Apfelstücke auf den Teig verteilen, Mandelblätter und Zucker darüber streuen und die restliche Butter in kleinen Flocken darauf verteilen.

Bei 180°C (Umluft) ca. 20 bis 25 Minuten backen.

Noch warm schmeckt der Kuchen am Besten!

Trüffel (Juletrøffel)

Zutaten für ca. 20 Stück:

  • 200g Vollmilchschokolade
  • 75ml Sahne
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 EL Butter
  • 50g Puderzucker
  • evtl. je nach Geschmack 1 TL Lebkuchengewürz, grob gemahlener Kaffee, …
  • Kakaopulver, Schokoraspeln zum Wenden

Zubereitung:

Schokolade grob hacken und mit der Sahne zusammen vorsichtig (!)  erhitzen. Umrühren bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Dann den Vanillezucker, den Puderzucker und die Butter und die „Gewürze“ unterrühren, bis alles zu einer leckeren Trüffelmasse wird.

Die Trüffelmasse erkalten lassen (evtl. im Kühlschrank) und dann kleine Kugeln formen und evtl. in Kakaopulver, Schokoraspeln oder Puderzucker rollen.

Tipp: Schokolade und Sahne im Wasserbad erhitzen. Dauert wahrscheinlich etwas länger.

Varianten: Die Hälfte der Vollmilchschokolade durch Zartbitterschokolade ersetzen. Etwas weniger Sahne nehmen und dafür Amaretto oder Orangenlikör in die Trüffelmasse geben.

Haferplätzchen

Zutaten

  • 350g Zucker
  • 250g Butter
  • 2 Eier
  • 125g Mehl
  • 250g blütenzarte Haferflocken
  • 1 Pk. Backpulver
  • 3 Pk. Vanillezucker
  • 3 EL Zimtzucker

Zubereitung
Butter mit Zucker und Eiern schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Haferflocken mischen und nach und nach unterrühren. Den Teig in zwei Teile aufteilen, die eine Hälfte mit Vanillezucker, die andere Hälfte mit den Zimtzucker mischen. Mit Hilfe von 2 Teelöffeln kleine Häufen auf ein Backblech setzen. Bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 12-15 Minuten backen.

Varianten: Den Teig noch weiter aufteilen und jeweils einen Teil mit Kakao und Rum oder mit Rosinen oder klein geschnittenen Datteln mischen.

Apfelkuchen mit Zimtstreuseln

Zutaten für eine Springform:

    120 g weiche Butter
    3 Eier
    140 g Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    200 g Mehl
    1 TL Backpulver
    5-6 säuerliche Äpfel
    Apfelmus oder Apelkompott
    Abrieb einer halben unbehandelten Zitrone
    etwas Zitronensaft


für die Streusel:

    60 g Butter
    60 g Zucker
    75 g Mehl
    2-3 TL Zimt

Zubereitung:
Springform einfetten und mit etwas Mehl bestäuben.
Die weiche Butter mit dem Zucker und den Eiern cremig rühren. Vanilliezucker und Zitronenabrieb dazugeben. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach unterrühren. Ggf. noch etwas Zitronensaft dazugeben. Den Teig in die Springform geben.

Die Äpfel vierteln oder auch achteln und das Kerngehäuse entfernen. Wer mag kann die Äpfel auch noch schälen, muss aber nicht. Die Apfelstücke beim zubreiten mit etwas Zitronensaft begiessen (bzw. in einer Schüssel mit Zitronensaft zwischenlagern), damit sie nicht so schnell braun werden. Die Apfelstücke kreisförmig auf den Teig setzen. Das Apfelmus darüber verteilen.

Für die Streusel die Butter bei mittlerer Temperatur schmelzen. Mehl und Zucker und Zimt vermischen, die flüssige Butter dazugeben und mit dem Rührgerät verkneten. Die krümmeligen Streusel auf den Kuchen verteilen.

Im Backofen bei 180 Grad Celsius (Umluft etwas weniger) ca. 35 bis 40 Minuten backen.

Varianten:

  • Rosinen ins Apfelmus geben
  • Statt Streuseln Mandelstift oder gehackte Nüsse mit etwas Zucker nehmen

Schokotarte

Zutaten

    200g dunkle Schokolade (ca. 52% Kakaoanteil)
    200g zimmerwarme Butter
    4 Eier (Größe M)
    150g feiner Zucker
    80g Mehl

Zubereitung:
Backofen auf 200°C vorheizen. Ein Springform fetten und dünn mit Mehl ausstäuben.
Schokolade in grobe Stücke brechen und in einer Metall- oder Glasschüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen. Butter in Stückchen zugeben und unter Rühren alles gleichmäßig schmelzen lassen.
Eier und Zucker in einer Rührschüssel mit Schneebesen oder Handrührgerät kurz verquirlen. Mehl darüber sieben und kurz unterrühren, dann die Schoko-Butter-Masse zugeben und ebenfalls kurz unterrühren, so dass ein glatter Teig entsteht.
Teig in die vorbereitete Form geben und glatt verstreichen. Kuchen im heißen Backofen 20 bis 25 Minuten backen (der Kuchen kann bzw. sollte in der Mitte noch etwas feucht und weich sein). Schokokuchen aus dem Ofen nehmen, in der Form auf einem Kuchengitter kurz auskühlen lassen.

Nach Geschmack mit etwas Puderzucker bestäuben. Warm essen!

Quark-Beeren-Biskuit

Zutaten

    50 g Butter
    4 Eier (Zimmertemperatur !)
    150 g Zucker
    100 g Mehl
    25 g Kakaopulver
    etwas Zucker für das Handtuch

    250 ml Schlagsahne
    150 g Sahnequark
    1 Vanilleschote (alternativ Vanillezucker)

    500 g gemischte gefrorene Beeren
    1 EL Honig
    2 EL Zimt

    weiße Kuvertüre zum Garnieren

Zubereitung

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Butter in einem kleinen Topf vorsichtig zerlassen.

Die Eier mit 100 g Zucker in der Küchenmaschine 10 Minuten auf höchster Stufe cremig schlagen. Die abgekühlte, flüssige Butter unterrühren. Das Mehl mit dem Kakao mischen und auf die Eier sieben und behutsam unterheben. Teig gleichmäßig auf das Blech streichen.

Im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) 8-9 Minuten auf der 2. Einschubleiste von unten backen. Ein Küchenhandtuch auf der Arbeitsfläche mit Zucker bestreuen. Den Biskuitboden mit dem Papier vom Blech ziehen, vorsichtig umgedrehen und aufs Handtuch legen. Das Papier gleichmäßig mit etwas Wasser beträufeln und nach 2 Minuten vorsichtig abziehen (löst sich durch das Ausdampfen des Biskuitbodens gut). Biskuit auskühlen lassen und halbieren, so dass er groß genug ist, den Boden einer Auflaufform o.ä. ausfüllen zu können.

Die Sahne mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Mit dem Quark und dem ausgekratzten Mark der Vanilleschote vermengen.

Das Beerengemisch in eine Pfanne mit 1 EL Honig und ein wenig Zimt geben und antauen lassen. (Alternativ kann man auch frische Beeren nehmen.)
Eine Hälfte des Biskuitboden in eine rechteckige Auflaufform geben und andrücken. Die Früchte auf dem Boden verteilen, die Quarkcreme nun auf den Beeren verteilen und mit der zweiten Biskuithälfte abschliessen.

Nun noch ein wenig der weißen Kuvertüre darüber raspeln und servieren.

Schokoladenmuffins II

Zutaten (für 12 Stück)

    30 g Butter
    80 g Schokolade (z.B. Zartbitter)
    200 g Mehl
    100 g Zucker
    2 TL Backpulver
    1 Päcken Vanillezucker
    (2 TL Kakao)
    200 ml Milch
    2 Eier
    Kuvertüre
    Butter und Mehl für die Form

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinsform gut einfetten und mit Mehl bestäuben. Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker vermischen. Nach Geschmack auch 2 TL Kakao dazugeben (dann wird es schokoladiger). Butter bei mittlerer Temperatur schmelzen und mit der Milch und den Eiern verrühren. Die Milch-Ei-Mischung zu den anderen Zutaten geben und kurz verrühren. Klein gehackte oder geraspelte Schokolade unter den Teig rühren. Den Teig in die Form geben (Vertiefungen max. 2/3 füllen) und 15 bis 20 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit Kuvertüre bestreichen.

Varianten: Wer mag, kann auch 2 EL gehackte Nüsse in den Teig geben. Leckere Überraschung: eine Roche-Kugel oder eine Toffifee vor dem Backen in den Teig drücken ….