Schlagwort-Archive: Möhren

Geröstetes Wurzelgemüse

Zutaten

  • 6 kleine Möhren (2-3 große gehen auch)
  • 6 kleine Kartoffeln (z.B. Drillinge)
  • 2 Pastinaken
  • 1/2  bis 1 Knollensellerie
  • 1/2  bis 1 Steckrübe
  • 1-2 rote Bete
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Thymian und/oder Rosmarin
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Honig
  • 2-3 El Olivenöl

Zubereitung:

Das Gemüse schälen und waschen. Alles in gefällige Stücke schneiden (kleine Möhren z.B. halbieren, Zwiebeln vierteln , den Rest in Würfel, Scheiben oder Stifte schneiden).

Das Gemüse in einer großen Auflaufform mit dem Öl, Salz und Peffer, dem grob gehackten Knoblauch sowie einem Teil der (gehackten) Kräuter vermengen.

Bei ca. 200°C Ober- und Unterhitze für ca. 1 Stunde  in den Backofen. Bevor das Gemüse verbrennt, die Auflaufform ggf. nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abdecken, ansonsten das Gemüse ab und an durchmischen / wenden.

Wenn das Gemüse gar ist (nicht matschig werden lassen!), die restlichen gehackten Kräuter untermischen, eventuell noch mal nachwürzen, mit dem Honig beträufeln und ca. weitere 5 Minuten im Backofen karamelisieren lassen.

Heiß servieren, entweder als Hauptgericht oder als deftige Gemüsebeilage.

Varianten: Die Menge der einzelnen Zutaten kann beliebig variiert und ergänzt werden. Eine gute Ergänzung sind Süßkartoffeln. Statt Thymian und Rosamarin können auch andere/weitere Kräuter verwendet werden.  Kümmel bietet sich als weiteres Gewürz an.

Tipp: Die rote Bete nicht mit dem gesamten Gemüse vermischen, sondern an den Rand der Auflaufform platzieren, damit sie nicht alles einfärbt.

Wenn es schneller gehen soll, kann das Gemüse, bevor es in den Backofen kommt, auch mit etwas Olivenöl in einer großen Pfanne angebraten werden.

Das geröstete Wurzelgemüse kann auch gut kalt als  Antipasti gegessen werden. Dann ggf. noch mit etwas Balsamico-Essig und Olivenöl abschmecken.

Advertisements

Rüebli-Torte

So, hier noch ein wirklich leckeres Kuchenrezept meines Kollegen Bernhard Tempel.
Unverfälscht.

Zutaten

    300 g geriebene Haselnüsse (bzw. Nüsse und Mandeln gemischt; dürfen auch selbst gerieben werden)
    300 g geriebene Möhren (gelbe Rüben, Wurzeln o.ä.; müssen selbst gerieben werden)
    300 g Honig (bzw. Zucker)
    6 Eier (dürfen auch klein sein)
    2 Eßlöffel Mehl
    2 Eßlöffel Kirsch-Schnaps (etwas verharmlosend auch Kirsch-Wasser genannt; ist aber ohnehin nicht nötig)
    1 Päckchen Backpulver
    Prise Zimt (1/2 Teelöffel)
    Prise Salz (< 1/2 Teelöffel)

Zubereitung
1) Die Eier trennen, Eischnee schlagen (geht auch ohne elektrisches Rührgerät!).

2) Die restlichen Zutaten (Backpulver zuletzt) zusammenrühren; anschließend ‘heben’ Meisterbäcker den Eischnee unter; es genügt aber auch, ihn unterzurühren.

3) Die gesamte Masse in einer gefetteten Springform (26 bis 28 cm Durchmesser) im leider vorgeheizten Ofen etwa 50 min bei 200° C (170° C im Umluftofen; Gasofen: ausprobieren…) backen.

4) Wir ersparen uns, den etwas zu dunkel gewordenen Kuchen mit Puderzucker zu bestreuen. (Und um die Krankenkassen zu entlasten, essen wir den Kuchen ohne Schlagsahne.)

5) Guten Appetit!

Tips und Tricks:

1) Es lohnt sich, den Backofen unten mit umweltschädlicher Alu-Folie auszulegen, da der Kuchen zu Beginn gern tropft.

2) Es lohnt sich ebenfalls, ist vielleicht gar notwendig, den Kuchen nach etwa 40 min Backzeit mit einer ebensolchen Folie zu bedecken – man vermeidet somit die schwarze, bitter schmeckende Kruste an der Oberfläche.

3) Ob der Kuchen fertig ist, entscheidet im Zweifelsfalle nicht die abgelaufene Uhr, sondern die Nagelprobe (oder Stricknadelprobe). Manchmal, wenn die Wurzeln sehr saftig waren, braucht er bis zu 10 min länger.