Schlagwort-Archive: Mehl

Pikanter Kürbiskuchen mit Salbei und Parmesan

Dieses Rezept habe ich hier gefunden und ganz leicht abgewandelt.
Zutaten für ein kleines Backblech:
  •  mehrere Zweige frischen Salbei und Rosmarin (alternativ getrockneten)
  • 4 Eier
  • 2 EL Olivenöl
  • 200ml Milch
  • 150g Weizenmehl
  • 2 Pk. Backpulver
  • 2 TL Salz
  • Pfeffer nach Geschmack
  • 150g frisch geriebenen Parmesan
  • ca. 1,5 – 2 kg Kürbisfleisch (z.B. Hokaido)
Zubereitung:
Das Kürbisfleisch in ganz dünne Scheiben hobeln (von Hand oder mit der Küchenmaschine).
Salbei und Rosmarin zupfen und klein schneiden und mit Milch, Öl, Salz und Eiern vermischen. Mehl und Backpulver in einer großen Rührschüssel mischen. Milch-Ei-Mischung unter kräftigem Rühren nach und nach dazugeben bis ein klumpenfreier Teig entsteht (normalerweise fügt man das Mehl nach und nach den flüssigen Bestandteilen zu, meiner Erfahrung nach funktioniert es anders herum besser).
Kürbisscheiben, etwas grob gemahlenen Pfeffer und ca. 50 g vom geriebenen Parmesan unter den Teig heben. Es sieht erstmal so aus, als wäre es viel zu wenig Teig, gehört aber so!
Das Ganze auf ein kleines eingeöltes und leicht bemehltes Backblech geben (auf Backpapier klebt das Ganze fest), glattstreichen und mit dem restlichen Parmesan bestreuen.
Im vorgeheiztem Backofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze auf der mittleren Schiene ca. 40 Minuten backen.
Schmeckt sowohl warm, lauwarm als auch kalt.
Advertisements

Buttermilch-Rhabarber-Kuchen

Zutaten für ein Backblech:

  • 3 Eier
  • 125g weiche Butter oder Magarine
  • 2 Becher Buttermilch (ca. 500ml)
  • 3 Becher Zucker
  • 4 Becher Vollkorn-Dinkelmehl
  • 1 Pk. Backpulver
  • 750 – 1000g Rhabarber

Zubereitung:

Mehl mit Backpulver vermischen. Rhabarber waschen, ggf. schälen und in Stücke schneiden. Eier, Butter, Zucker cremig rühren, Buttermilch und Mehl dazu und gut verrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und den Rhabarber darauf verteilen.

Bei 150-175 Grad Celsius für 35-40 Minuten backen.

Variante: Mit Streuseln. Dafür 125g weiche Butter, 125g Zucker und 150g Mehl vermischen (mit dem Rührgerät oder per Hand) bis krümmelige Streusel enstehen und vor dem Backen auf den Kuchen verteilen.

Zitronen-Mandarinen-Öl-Kuchen

Dieses sehr leckere und relativ einfache  Rezept habe ich von meiner Kollegin Britta. Danke dafür.
Ich habe es leicht abgewandelt und backe den Kuchen nicht in einer großen Gugelhupfform sondern als Blechkuchen (hat eine etwas kürze Backzeit und ist einfacher zu schneiden 😉 ).

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 4 Tassen Mehl (Tassengröße 200-300ml)
  • 3 Tassen Zucker
  • 1 Tassen Sonnenblumenöl
  • 1 Tasse Mineralwasser
  • 1 Dose Mandarinen (samt Saft)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker (oder entsprechend selbstgemachter Vanillezucker)
  • 1 Fläschchen Zitronenaroma / Zitronenöl
  • Abrieb und ggf. Saft einer Bio-Zitrone
  • Abrieb und ggf. Saft einer Bio-Orange (alternativ ein Pck. Orangenzucker)

für den Zitronenguss: ca. 1 Paket Puderzucker und etwas Zitronensaft

Zubereitung:

Eigentlich ganz einfach: Alle Zutaten in eine große Rührschüssel geben und gut verrühren. Der Teig soll relativ flüssig sein. Den Teig auf ein  – mit Backpapier ausgelegtes oder gut eingefettetes – tiefes Backblech (Fettpfanne) geben und ca. 40 Minuten bei 150-175 Grad Celsius (Umluft) backen (ggf. Stichprobe machen, nicht zu dunkel werden lassen).

Kuchen etwas abkühlen lassen, Puderzucker und Zitronensaft verrühren und auf dem Kuchen verstreichen.

Den Kuchen erst schneiden, wenn er abgekühlt und der Zuckerguss fest ist.

 

 

Pizza-Teig

Zutaten (für ein Blech)

  • 600 g Mehl
  • 1 Pk. Trockenhefe
  • 1/8 l lauwarmes Wasser
  • 100 ml kaltgepresstes Olivenöl
  • 2 TL Salz

Zubereitung

Mehl in eine Schüssel sieben und mit der Trockenhefe vermischen. Salz, Wasser und Öl hinzugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten (mit Rührgerät, Küchenmaschine oder per Hand), bis der Teig nicht mehr klebt. Mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Den Teig auf einem Backblech ausrollen oder beliebig große Fladen formen.

Beliebig belegen und würzen (z.B. Tomatenmark oder eine Dose Pizzatomaten, Paprika, Zwiebeln, Champignons, Mais, Lauch, Tomaten, mittelalten Gouda oder anderen würzigen Käse, Pizzagewürze …).

Bei 220 Grad im gut vorgeheizten Ofen backen, bis der Käse goldgelb und der Teig durch und an den Rändern schön knusprig ist.

Tipps: Den ausgerollten Teig vor dem Belegen kurz vorbacken (5-10 Minuten), damit der Teig später weniger Wasser zieht. Die Pizza nicht zu dick belegen! Die doppelte Teig-Menge kann man auch sehr gut auf drei Backbleche verteilen.

Eier-Pfannkuchen (Grundrezept)

Zutaten

  • 300g Mehl
  • 1/4 Liter Milch
  • 1/4 Liter Wasser
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • Fett für die Pfanne

Zubereitung
Zutaten zu einem dickflüssigen Teig verrühren und etwas quellen lassen. In einer leicht gefetteten heißen Pfanne von beiden Seiten portionsweise goldbraun abbacken.
Mit Zimtzucker und Apfelmus servieren. Oder die Pfannkuchen vor dem ersten Wenden mit dünn geschnitten Apfelscheiben belegen.

Tipp: Damit die Pfannkuchen lockerer werden, einen Teil des Wassers durch kohlensäurehaltiges Mineralwasser ersetzen.

Haferplätzchen

Zutaten

  • 350g Zucker
  • 250g Butter
  • 2 Eier
  • 125g Mehl
  • 250g blütenzarte Haferflocken
  • 1 Pk. Backpulver
  • 3 Pk. Vanillezucker
  • 3 EL Zimtzucker

Zubereitung
Butter mit Zucker und Eiern schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Haferflocken mischen und nach und nach unterrühren. Den Teig in zwei Teile aufteilen, die eine Hälfte mit Vanillezucker, die andere Hälfte mit den Zimtzucker mischen. Mit Hilfe von 2 Teelöffeln kleine Häufen auf ein Backblech setzen. Bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 12-15 Minuten backen.

Varianten: Den Teig noch weiter aufteilen und jeweils einen Teil mit Kakao und Rum oder mit Rosinen oder klein geschnittenen Datteln mischen.

Quark-Beeren-Biskuit

Zutaten

    50 g Butter
    4 Eier (Zimmertemperatur !)
    150 g Zucker
    100 g Mehl
    25 g Kakaopulver
    etwas Zucker für das Handtuch

    250 ml Schlagsahne
    150 g Sahnequark
    1 Vanilleschote (alternativ Vanillezucker)

    500 g gemischte gefrorene Beeren
    1 EL Honig
    2 EL Zimt

    weiße Kuvertüre zum Garnieren

Zubereitung

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Butter in einem kleinen Topf vorsichtig zerlassen.

Die Eier mit 100 g Zucker in der Küchenmaschine 10 Minuten auf höchster Stufe cremig schlagen. Die abgekühlte, flüssige Butter unterrühren. Das Mehl mit dem Kakao mischen und auf die Eier sieben und behutsam unterheben. Teig gleichmäßig auf das Blech streichen.

Im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) 8-9 Minuten auf der 2. Einschubleiste von unten backen. Ein Küchenhandtuch auf der Arbeitsfläche mit Zucker bestreuen. Den Biskuitboden mit dem Papier vom Blech ziehen, vorsichtig umgedrehen und aufs Handtuch legen. Das Papier gleichmäßig mit etwas Wasser beträufeln und nach 2 Minuten vorsichtig abziehen (löst sich durch das Ausdampfen des Biskuitbodens gut). Biskuit auskühlen lassen und halbieren, so dass er groß genug ist, den Boden einer Auflaufform o.ä. ausfüllen zu können.

Die Sahne mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Mit dem Quark und dem ausgekratzten Mark der Vanilleschote vermengen.

Das Beerengemisch in eine Pfanne mit 1 EL Honig und ein wenig Zimt geben und antauen lassen. (Alternativ kann man auch frische Beeren nehmen.)
Eine Hälfte des Biskuitboden in eine rechteckige Auflaufform geben und andrücken. Die Früchte auf dem Boden verteilen, die Quarkcreme nun auf den Beeren verteilen und mit der zweiten Biskuithälfte abschliessen.

Nun noch ein wenig der weißen Kuvertüre darüber raspeln und servieren.

Schokoladenmuffins II

Zutaten (für 12 Stück)

    30 g Butter
    80 g Schokolade (z.B. Zartbitter)
    200 g Mehl
    100 g Zucker
    2 TL Backpulver
    1 Päcken Vanillezucker
    (2 TL Kakao)
    200 ml Milch
    2 Eier
    Kuvertüre
    Butter und Mehl für die Form

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinsform gut einfetten und mit Mehl bestäuben. Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker vermischen. Nach Geschmack auch 2 TL Kakao dazugeben (dann wird es schokoladiger). Butter bei mittlerer Temperatur schmelzen und mit der Milch und den Eiern verrühren. Die Milch-Ei-Mischung zu den anderen Zutaten geben und kurz verrühren. Klein gehackte oder geraspelte Schokolade unter den Teig rühren. Den Teig in die Form geben (Vertiefungen max. 2/3 füllen) und 15 bis 20 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit Kuvertüre bestreichen.

Varianten: Wer mag, kann auch 2 EL gehackte Nüsse in den Teig geben. Leckere Überraschung: eine Roche-Kugel oder eine Toffifee vor dem Backen in den Teig drücken ….

Schokoladenmuffins I

Zutaten

    250 g Mehl
    2 1/2 TL Backpulver
    30 g Kakao
    2 EL Zucker
    175 g zerkleinerte Blockschokolade
    1 Ei
    125 g Saure Sahne
    180 ml Milch
    90 g Butter

Zubereitung

Mehl, Backpulver und Kakao in eine Schüssel sieben. Zucker und Schokoladenstückchen unterrühren. Ei, saure Sahne, Milch und zerlassene Butter verrühren und zu den trockenen Zutaten geben. Mit einer Gabel den Teig verrühren (darf noch klumpig sein) und in die gefettete Muffinsform füllen. 12-15 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad backen.

Quarkbrötchen

Zutaten

    500g Mehl
    100g Butter
    150g Magerquark
    100g Zucker
    5 Eier
    1/2 Pk. Backpulver
    1 Pr. Salz

Zubereitung

Mehl, Butter, Zucker, Salz und Backpulver zu einem Vorteig verarbeiten. Dann Eier und Quark dazugeben und solange kneten, bis der Teig nicht mehr am Schüsselrand klebt. Aus dem Teig ca. 12 Brötchen formen und bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 25 Minuten backen.

Varianten:
Rosinen mit in den Teig geben. Oder die Brötchen vor dem Backen in etwas Mohn, Sesam etc. wenden.