Schlagwort-Archive: Knoblauch

Rote-Bete-Gnocchi in Zwiebel-Tomaten-Schmelz

Zutaten für Gnocchi:

  • 500g gekochte Pellkartoffel
  • 400g gekochte (oder gebackene) Rote Bete
  • 400g Mehl
  • 2 Eigelb
  • Salz

Zutaten Zwiebel-Tomaten-Schmelz:

  • 1 große Gemüsezwiebel
  • 1 rote Zwiebel
  • 1-2 Möhren
  • 2-3 Lauchzwiebeln
  • 1 Zehe frischen Knoblauch
  • ca. 750g Tomaten
  • etwas geriebenen Parmesan oder anderen würzigen Hartkäse
  • etwas Rosmarin und Salbei (frisch oder getrocknet)
  • Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe
  • etwa Öl

Zum Garnieren:  Ruccola, frischer Salbei, Parmesan oder anderer Hartkäse

Für die Gnocchi: Pellkaroffeln pellen (darum heißen die ja so) und klein geschnitten in eine große Schüssel geben. Die gekochte Rote Bete pürieren und dazu geben. Gut salzen und mit dem Kartoffelstampfer alles gut durchstampfen. Eigelb und Mehl zugeben und mit der Hand gut durchkneten, bis ein gut formbarer Teig entsteht. Eventuell noch etwas Mehl hinzugeben. Auf eine bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu Rollen mit ca. 1,5 cm Durchmesser rollen. Kleine Stücke abschneiden und mit bemehlten Händen noch mal kurz rollen und zu Gnocchi formen. Wer mag, drückt mit der Gabel Riffel rein. In einem großen Topf Wasser mit Salz aufkochen, Hitze dann runter drehen. Die Gnocchi vorsichtig in den Topf geben. Nach ungefähr 3 Minuten steigen die Gnocchi auf und sind fertig. Mit der Schaumkelle herausholen, gut abtropfen lassen und ggf. warm stellen. Je nach Topfgröße die Gnocchi in Etappen kochen.

Für den Zwiebel-Tomaten-Schmelz: Zwiebeln in halbe oder viertel Ringe schneiden und in etwas Öl in einer großen Pfanne glasig andünsten. Möhren in Scheiben scheiden und kurz mit andünsten. Tomaten je nach Größe vierteln oder achteln (Kirschtomaten nur halbieren), Knoblauch klein schneiden und beides dazugeben. Alles kurz einkochen lassen, ggf. noch etwas Wasser hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe würzen. Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, Rosmarin und Salbei grob hacken und dazugeben. Mit geriebenen Hartkäse abbinden. Eventuell nachwürzen.

Anrichten: Zwiebel-Tomaten-Schmelz in große Pasta-Teller und warme Gnocchi darauf geben. Mit gewaschenem Ruccola, frischen Salbeiblättern und gehobelten Parmesan/Hartkäse garnieren.

Varianten: Den Zwiebel-Tomaten-Schmelz kann man auch gut mit anderen Zutaten variieren. Zum Beispiel mit Fenchel, der in dünne Streichen geschnitten mit angedünstet wird.

Advertisements

Mangold-Ziegenfrischkäse-Tartletts

Zutaten

  • 4 Scheiben Tiefkühl-Blätterteig
  • 500g Mangold
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50g Butter
  • 400g Ziegenfrischkäse
  • 5 Eier
  • 6 gtrocknete eingelegte Tomaten
  • Salz, Pfefferm Thymian und/oder Rosmarin, Muskatnuss, Zitronensaft

Zubereitung

Blätterteigscheiben antauen und der Länge nach ausrollen, so dass die Scheiben in jeweils 3 gleich große Quadrate geteilt werden können. Daraus entweder 12 Kreise zuschneiden/ausstechen oder einfach gleich mit den Quadraten eine Muffinform für 12 Muffins auslegen.

Den Mangold gut waschen und abtrocknen. Blätter von den Stielen lösen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel fein würfeln und in einem Topf oder einer großen Pfanne in der Butter kurz anschwitzen, den Mangold hinzugeben und unter Rühren zusammenfallen lassen. Den fein gehackten Knoblauch hinzufügen. Falls zuviel Flüssigkeit ausgetreten ist, den Mangold in einem Sieb abtropfen lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen (Umluft 180°). Ziegenfrischkäse und Eier verrühren, mit etwas Pfeffer, Salz, Thymian und/oder Rosmarin und Muskatnuss sowie etwas Zitronensaft würzen. Die getrockneten eingelegten Tomaten würfeln und zusammen mit der Eier-Frischkäse-Masse und dem Mangold verrühren.

Die Füllung in die Muffinform füllen und 20-25 Minuten backen, bis die Masse durchgestockt ist. Vorsichtig aus der Form lösen und warm oder kalt z.B. mit etwas Feldsalat o.a. servieren.

Varianten: Statt Mangold frischen Spinat verwenden, statt Ziegenfrischkäse normalen Frischkäse oder cremigen Schafskäse verwenden.

Das Ganze kann auch gut als Quiche zubereitet werden. Dafür den Blätterteig so ausrollen, dass damit eine Quicheform ausgelegt werden kann. Die Backzeit könnte abweichen, die Quiche ist fertig, wenn die Füllung durchgestockt ist.

Rote Linsensuppe

Zutaten

    3 Möhren
    1 Gemüsezwiebel
    2 Knoblauchzehen
    200 g rote Linsen
    3 EL Öl
    1,25 l Gemüsebrühe
    1 TL Kreuzkümmelpulver
    1 Msp. Nelkenpulver
    1 Zimtstange
    2 EL Zitronensaft
    Salz
    Pfeffer
    1/2 Bund Petersilie

Zubereitung

Die Möhren, Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden bzw. im Mixer/in der Küchenmaschine häckseln.

Das Gemüse zusammen mit den roten Linsen in einem Topf bei mittlerer Hitze glasig anschwitzen. Nelkenpulver und Zimtstange dazugeben und ebenfalls kurz mit anschwitzen.

Mit der Brühe auffüllen, aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze etwa 15-20 Minuten kochen. Die Zimtstange entfernen. Die Suppen salzen und pfeffern sowie den Kreuzkümmel dazugeben. Anschliessend die Suppe pürieren und mit Zitronensaft abschmecken.

Die Petersilie hacken und kurz vor dem Servieren über die Suppe streuen.

Kräuterquark-Quiche

Zutaten

    Für den Teig:
    125g Magerquark
    250g Mehl
    125g weiche Butter
    Salz

    Für die Füllung:
    500g Kräuterquark
    2 Zwiebel oder 1 Bund Lauchzwiebeln
    3 Eier
    1 Bd. Petersilie
    1 Bd. Schnittlauch (oder jeweils entsprechende Mengen Tiefkühlkräuter)
    2 Knoblauchzehen
    Salz, Pfeffer, Paprika (rosenscharf)

Zubereitung

Den Magerquark gut abtropfen lassen und mit Mehl, Butter und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten (mit dem Knethaken oder mit den Händen). Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und kurz andünsten. Dann mit dem Kräuterquark und den Eiern verrühren, gehackte Kräuter und gepressten Knoblauch dazugeben und mit Pfeffer, Salz und Paprika kräftig würzen.
Den Teig ausrollen und in die gefettete Quicheform legen (dabei einen ca. 3cm hohen Rand formen) und die Quarkfüllung auf den Teig geben.
Bei 200 Grad Celsius (Umluft 180 Grad) ca. 30 Minuten backen und mit einem leckeren Salat servieren.

Semmelknödel

Dieses Rezept stammt ursprünglich aus dem Kochbuchklassiker ‚Das elektrische Kochen‘. Dort wird es nach ‚Südtiroler Art‘ allerdings mit reichlich Speck und geräucherter Wurst gekocht. Ich habe es angepasst und stattdessen Röstzwiebeln hinzugefügt.

Zutaten

    500g Weißbrot
    500ml Milch
    2-3 Eier
    2 Zwiebeln
    1 gr. Knoblauchzehe
    1/2 Becher Röstzwiebeln (mind. 50g)
    1/2 Bund Petersilie (oder. TK-Ware)
    Salz, Pfeffer
    Semmelbrösel oder Mehl

Zubereitung

Weißbrot (auch altes) würfeln und in ein große Schüssel geben. Zwiebeln fein reiben oder sehr fein würfen. Knoblauch fein schneiden oder pressen. Milch und Eier verquirlen und zusammen mit Zwiebeln und Knoblauch und über die Brotwürfel geben. Mit den Händen gut durchkneten und mehrere Stunden abgedeckt an einem kühlen Ort durchziehen lassen, bis auch die Brotrinde weich ist.

Röstzwiebeln und gehackte Petersilie in den Teig geben, mit Salz und Pfeffer würzen und nochmal gut durchkneten.

In einem großen Topf Wasser aufkochen und leicht salzen.

Mit nassen Händen einen kleinen Probekloß formen. Wenn der Teig noch zu weich ist, Semmelbrösel oder Mehl hinzugeben. Wenn sich der Teig gut verarbeiten lässt, Knödel in gewünschter Größe formen und ins köchelnde Wasser geben. Etwa 10-15 Minuten kochen, die fertigen Knödel schwimmen auf.

Dazu: Mit einem Pilzragout schmecken die Knödeln wunderbar.

Broccoli-Paprika-Wokgemüse

Auf dieses Rezepte bin ich beim Stöbern im Netz eher zufällig gestossen. Und ganz ehrlich, es ist eines der Rezepte, die ich in der Tat noch gar nicht ausprobiert habe. Klang aber lecker (und sah auch so aus). Wenn es jemand vor mir kocht, freue ich mich über eine Kritik in den Kommentaren.

Zutaten

    550 g Broccoli
    150 g rote Paprikaschoten
    150 g gelbe Paprikaschoten
    2 Knoblauchzehen
    1-2 Zwiebeln
    40 g frische Ingwerwurzel
    1 rote Pfefferschote
    1 unbehandelte Orange
    4 El Öl
    75 g Walnüsse
    3 El Sojasauce
    4 EL flüssiger Honig
    150 ml Gemüsefond
    Salz, Pfeffer

Zubereitung

Broccoli in mundgerechte Röschen teilen und putzen. Paprikaschoten in Streifen schneiden. Knoblauch und Zwiebeln pellen und in dünne Streifen schneiden. Ingwer schälen, Pfefferschote halbieren und entkernen und beides ebenfalls in feine Streifen schneiden. Orange heiß abwaschen, mit einem Sparschäler dünn abschälen, die Schale in dünne Streifen schneiden und die Orange auspressen.

Wok stark erhitzen. Broccoli (ggf. in zwei Portionen nacheinander) in je 1 El Öl unter Rühren ca. 1 Minute anbraten und herausnehmen. Nochmal 1 EL Öl in den Wok geben und die Paprikastreifen darin 1 Min. unter Rühren anbraten und herausnehmen. Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Pfefferschote, Orangenschale und Walnüsse in dem restlichen Öl 30 Sekunden unter Rühren braten. Sojasauce, Honig, Gemüsefond und Orangensaft dazugeben.

Broccoli unterheben und unter ständigem rühren 3 Min. kochen. Dann die Paprikastreifen dazugeben und weitere 2 Min. garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Dazu Jasmin- oder Basmatireis .

(Originalrezept gefunden bei essen & trinken)

Pesto

Zutaten

    2 Bund Basilikum
    1/3 Becher Pinienkerne
    2 Knoblauchzehen
    1/3 Becher geriebenen Parmesan
    80 ml Olivenöl
    Pfeffer, Salz
    Zitronensaft

Zubereitung

Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne (ohne Öl) kurz anrösten (Vorsicht, nicht verbrennen lassen). Basilikum waschen, gut abtropfen lassen und grob durchhacken. Knoblauch ebenfalls grob durchhacken oder zerdrücken.

Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch und Parmesan in der Küchemaschine fein zerhacken oder im Mörser zerreiben. Das Olivenöl langsam unterrühren bis alles gut vermengt ist. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Varianten:
Es können natürlich auch andere Kräuter, z.B. Petersilie oder Bärlauch verwendet werden.
Satt Pinienkerne blanchierte Mandel oder andere (geröstete) Nüsse verwenden

Kürbis-Lasagne

Zutaten

800g Hokaido-Kürbis
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
10 in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
300ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Rosmarin (gemahlen)
Butter für die Form

1EL Butter
1 kleine Zwiebel
1EL Mehl
250ml Milch
geriebene Muskatnuss, Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe

Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
150g geriebener Käse

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad). Kürbis gut waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden oder grob raspeln. Die Schale kann man übrigens gut mitessen.

Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Eingelegte Tomaten gut abtropfen lassen (das Öl aufbewahren) und ebenfalls in Würfeln schneiden.

Das Tomatenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zutaten darin kurz andünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und mehrere Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Rosmarin abschmecken.

Für die Soße Butter zerlassen, sehr fein gewürfelte Zwiebel kurz andünsten, Mehl und Milch gut miteinander vermischen, angießen und 5 Minuten köcheln lassen (bis die Soße andickt). Dabei regelmässig umrühren. Mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und Muskat würzen.

Eine Auflauf/Lasagneform ausbuttern. Abwechselnd Lasageplatten und Kürbisgemüse einschichten. Mit Nudeln abschliessen und eventuell die restliche Brühe angießen. Soße darüber verteilen und mit Käse bestreuen.

Für etwa 30 Minuten in den Backofen.

Varianten:
Eine Teil des angedünsteten Gemüses pürieren, dann wird es sämiger.
Bei der Soße einen Teil der Milch durch Schmand oder Creme-Fresh ersetzen.

Buchweizenpfannkuchen mit Lauchfüllung

Zutaten

    Pfannkuchenteig:
    70 g Weizen- und/oder Dinkelmehl
    70 g Buchweizenmehl
    150 ml Milch
    Rosmarin (sehr fein geschnitten)
    Ingwerpulver
    1 Pr. Kardamom
    Curry
    150 ml Wasser
    1 Pr. Salz
    Öl
    Füllung
    2-3 Stangen Lauch
    1 Knoblauchzehe
    Muskatnuss
    Pfeffer
    Meersalz
    1 Bund Petersilie
    Thymian
    4EL gehackte Walnüsse

Zubereitung

Pfannkuchenteig aus den Zutaten in der angegebenen Reihenfolge herstellen und mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Inzwischen den Lauch in feine Ringe schneiden und mit ein wenig Öl andünsten. Mit gehackter Knoblauchzehe, Muskatnuss, Pfeffer, Salz, Petersilie und Thymian würzen und fertig garen. Zum Schluss die gehackten Walnüsse untermischen und die Füllung warm stellen. Aus dem Teig 4 dünne Pfannkuchen backen und mit der Lauchmischung füllen und aufrollen.

Feta-Zucchini-Quiche

Zutaten

    Für den Teig:
    200g Mehl
    100g Butter
    1 Ei
    1 Prise Salz

    Für die Füllung:
    250g Magerquark
    200 g Fetakäse
    250 g Zucchini
    2 EL Olivenöl
    3 Eier
    3-5 Knoblauchzehen
    je ein Bund Petersilie und Basilikum (oder Tiefkühlkräuter)
    Salz, Peffer

Zubereitung

Aus den genannten Zutaten einen Mürbeteig herstellen, dünn ausrollen und eine gefettete Spring- oder Quicheform damit auslegen. Mit dem restlichen Teig einen 2-3cm hohen Rand formen.
Zucchini raspeln, kurz andünsten. Magerquark und Feta im Mixer pürieren. Zucchini und Eier untermischen. Gepressenten Knoblauch und feingehackte Kräuter dazugeben. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Die Masse in die Form geben und glattstreichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180-200 Grad ca. 30 bis 35 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist.

Zusammen mit einem gemischten Salat (z.B. Feldsalat) servieren.

Varianten:
Statt Zucchini nochmal die gleiche Menge Magerquark. Mit Paprika gefüllte Oliven in dicke Scheiben schneiden und unter die Fetamasse heben. Oder auch feingehackte Paprika oder Lauchzwiebeln dazugeben.