Schlagwort-Archive: Zucker

Quark-Beeren-Biskuit

Zutaten

    50 g Butter
    4 Eier (Zimmertemperatur !)
    150 g Zucker
    100 g Mehl
    25 g Kakaopulver
    etwas Zucker für das Handtuch

    250 ml Schlagsahne
    150 g Sahnequark
    1 Vanilleschote (alternativ Vanillezucker)

    500 g gemischte gefrorene Beeren
    1 EL Honig
    2 EL Zimt

    weiße Kuvertüre zum Garnieren

Zubereitung

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Butter in einem kleinen Topf vorsichtig zerlassen.

Die Eier mit 100 g Zucker in der Küchenmaschine 10 Minuten auf höchster Stufe cremig schlagen. Die abgekühlte, flüssige Butter unterrühren. Das Mehl mit dem Kakao mischen und auf die Eier sieben und behutsam unterheben. Teig gleichmäßig auf das Blech streichen.

Im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) 8-9 Minuten auf der 2. Einschubleiste von unten backen. Ein Küchenhandtuch auf der Arbeitsfläche mit Zucker bestreuen. Den Biskuitboden mit dem Papier vom Blech ziehen, vorsichtig umgedrehen und aufs Handtuch legen. Das Papier gleichmäßig mit etwas Wasser beträufeln und nach 2 Minuten vorsichtig abziehen (löst sich durch das Ausdampfen des Biskuitbodens gut). Biskuit auskühlen lassen und halbieren, so dass er groß genug ist, den Boden einer Auflaufform o.ä. ausfüllen zu können.

Die Sahne mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Mit dem Quark und dem ausgekratzten Mark der Vanilleschote vermengen.

Das Beerengemisch in eine Pfanne mit 1 EL Honig und ein wenig Zimt geben und antauen lassen. (Alternativ kann man auch frische Beeren nehmen.)
Eine Hälfte des Biskuitboden in eine rechteckige Auflaufform geben und andrücken. Die Früchte auf dem Boden verteilen, die Quarkcreme nun auf den Beeren verteilen und mit der zweiten Biskuithälfte abschliessen.

Nun noch ein wenig der weißen Kuvertüre darüber raspeln und servieren.

Werbeanzeigen

Portweineis mit Melonenmus

Zutaten

    4 Eigelbe
    1,2 dl Portwein (rot)
    175 g Zucker
    1/4 l Schlagsahne

    1 reife Honigmelone (oder Galia, …)
    50g Zucker
    Minze

Zubereitung

Die Sahne steif schlagen. Den Portwein mit dem Zucker zum Kochen bringen und anschliessend im Eisbad wieder runterkühlen. Die Eigelbe verquirlen und mit dem Portweinsirup verrühren, bis die Masse kalt ist. Die Sahne unterheben. Die Massen portionsweise in kleine Schalen abfüllen und einfrieren.

Vor dem Servieren pro Portion 2-3 dünne Melonenscheiben schneiden. Den Rest der Melone mit 50g Zucker pürieren und das Mus auf die Dessertteller verteilen. Das Portweineis auf den Melonen-Spiegel geben und mit den Melonenscheiben und etwas Minze garnieren.

Schokoladenmuffins II

Zutaten (für 12 Stück)

    30 g Butter
    80 g Schokolade (z.B. Zartbitter)
    200 g Mehl
    100 g Zucker
    2 TL Backpulver
    1 Päcken Vanillezucker
    (2 TL Kakao)
    200 ml Milch
    2 Eier
    Kuvertüre
    Butter und Mehl für die Form

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinsform gut einfetten und mit Mehl bestäuben. Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker vermischen. Nach Geschmack auch 2 TL Kakao dazugeben (dann wird es schokoladiger). Butter bei mittlerer Temperatur schmelzen und mit der Milch und den Eiern verrühren. Die Milch-Ei-Mischung zu den anderen Zutaten geben und kurz verrühren. Klein gehackte oder geraspelte Schokolade unter den Teig rühren. Den Teig in die Form geben (Vertiefungen max. 2/3 füllen) und 15 bis 20 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit Kuvertüre bestreichen.

Varianten: Wer mag, kann auch 2 EL gehackte Nüsse in den Teig geben. Leckere Überraschung: eine Roche-Kugel oder eine Toffifee vor dem Backen in den Teig drücken ….

Schokoladenmuffins I

Zutaten

    250 g Mehl
    2 1/2 TL Backpulver
    30 g Kakao
    2 EL Zucker
    175 g zerkleinerte Blockschokolade
    1 Ei
    125 g Saure Sahne
    180 ml Milch
    90 g Butter

Zubereitung

Mehl, Backpulver und Kakao in eine Schüssel sieben. Zucker und Schokoladenstückchen unterrühren. Ei, saure Sahne, Milch und zerlassene Butter verrühren und zu den trockenen Zutaten geben. Mit einer Gabel den Teig verrühren (darf noch klumpig sein) und in die gefettete Muffinsform füllen. 12-15 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad backen.

Dinkelbrötchen

Zutaten

    500g Vollkorn-Dinkelmehl
    300 ml lauwarmes Wasser
    1 Tüte Trockenhefe
    1 TL Salz
    1 TL Zucker oder Honig
    2 EL Olivenöl

Zubereitung

Mehl und Hefe in eine Schüssel geben. Zucker (Honig), Wasser, Salz und Öl zugeben und mit den Knethacken eines Rührgerätes zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig abgedeckt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 10 kleine Teigkugeln formen und auf ein Backblech legen. Abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen. Brötchen mit einem scharfen Messer vorsichtig einschneiden und dann bei 220 Grad ca. 25 Minuten backen.

Quarkbrötchen

Zutaten

    500g Mehl
    100g Butter
    150g Magerquark
    100g Zucker
    5 Eier
    1/2 Pk. Backpulver
    1 Pr. Salz

Zubereitung

Mehl, Butter, Zucker, Salz und Backpulver zu einem Vorteig verarbeiten. Dann Eier und Quark dazugeben und solange kneten, bis der Teig nicht mehr am Schüsselrand klebt. Aus dem Teig ca. 12 Brötchen formen und bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 25 Minuten backen.

Varianten:
Rosinen mit in den Teig geben. Oder die Brötchen vor dem Backen in etwas Mohn, Sesam etc. wenden.

Rhabarber-Baiser-Kuchen

Zutaten (für eine Springform)

    Für den Kuchenteig:
    125g Butter oder Margarine
    125g Zucker
    abgeriebene Schale einer 1/2 unbehandelten Zitrone oder etwas Zitronenaroma
    1 Ei
    3 weitere Eigelb (Eiweiß siehe Belag)
    100g feine Speisestärke
    100g Mehl
    2TL Backpulver
    2EL Milch

    Für den Belag:
    500g Rhabarber
    3 Eiweiß
    1 EL Zitronensaft
    150g Zucker

Zubereitung

Aus den genannten Zutaten einen Rührteig herstellen und diesen in eine Springform füllen. Den Rhabarber gut putzen, in Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) ca. 25-30 Minuten vorbacken.
In der Zwischenzeit das Eiweiß zusammen mit dem Zitronensaft steifschlagen. Dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis eine feste Baisermasse entsteht.
Die Baisermasse auf den vorgebackenen Kuchen geben und gleichmäßig verteilen oder mit einem Spritzbeutel darauf spritzen. Den Kuchen weitere 20-30 Minuten fertigbacken.

Varianten:
Für ein ganzes Blech Rhabarber-Baiser-Kuchen einfach die doppelte Menge an Zutaten verwenden.
Statt Rhabarber können auch Stachelbeeren oder säuerliche Äpfel verwendet werden.  Oder die Hälfte des Rhabarbers durch Äpfel oder durch Erdbeeren ersetzen.

Vanillekipferl

Zutaten

    300g Mehl
    125g Zucker
    125 gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
    3Pk. Vanillezucker
    250g Magarine
    3 Eigelb
    Puderzucker und Vanillezucker

Zubereitung

Die Zutaten zu einem Teig verarbeiten, zu Teigrollen formen, in Klarsichtfolie verpacken und 1 Stunde kalt stellen. Von den Teigrollen jeweils ein 1cm dickes Stück abschneiden, zu einer kleinen Wurst rollen und diese zu einem Kipferl formen.

Bei 175 Grad (Umluft ca. 150 Grad) ca 20-25 Minuten backen.

Puderzucker mit Vanillezucker mischen und die noch warmen Kipferl darin wälzen.

Käsekuchen

Zutaten (für eine Springform)

    250g weiche Butter
    200g Zucker
    2-3 Eier
    125g Grieß
    1 Päckchen Vanillepuddingpulver
    1000g Magerquark
    2TL Backpulver
    1 Zitrone
    100g Rosinen
    4EL Apfelsaft oder Wasser

Zubereitung

Die Rosinen in heißem Wasser oder Apelsaft einweichen. Den Rand einer Springform gut einfetten und mit etwas Mehl bestäuben, den Boden mit Backpapier auslegen.

Die Butter cremig rühren und nach und nach Zucker, Eier und den Saft der Zitrone dazugeben. So lange rühren, bis die Masse cremig und hellgelb ist. Puddingpulver, Backpulver und Grieß vermischen und unter die Masse geben. Dann den Quark unterrühren und zum Schluss die Rosinen (mit Saft) unter den Teig mischen.

Den Teig in die Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) etwa 1 Stunde backen, bis der Kucken goldgelb ist. Den Kuchen etwas abkühlen lassen, bevor der Rand der Springform gelöst wird.

Varianten:
Statt Rosinen Mandarinen, Kirschen oder Pfirsichstücke unter den Teig rühren.

Quark-Himbeer-Tiramisu

(ohne Ei)

Zutaten

    200g Löffelbiskuit
    200ml starker Kaffee oder Espresso
    500g Himbeeren
    2EL Zucker
    500g Magerquark
    500g Mascarpone
    75-100g Puderzucker
    Backaroma Butter-Vanille
    Kakaopulver
    Saft einer halben Zitrone

Zubereitung

Eine geeignete flache Auflaufform mit den Löffelbiskuits auslegen und mit dem Kaffee tränken. Die Himbeeren zuckern und auf dem Biskuit verteilen.
Quark, Mascarpone, Puderzucker, Zitronensaft und das Backaroma gut vermischen, die Masse über die Himbeeren geben und glattstreichen.
Die Form abgedeckt in den Kühlschrank stellen und das Tiramisu mehrere Stunden gut durchkühlen lassen. Vor dem Servieren mit dem Kakaopulver bestäuben.

Variante:
Statt Himbeeren eigenen sich auch sehr gut frische Erdbeeren. Diese in Scheiben schneiden und auch etwas zuckern.

Achtung: Mascarpone hat einen Fettgehalt von 80 Prozent Fett i. Tr.